DRUCKREDUZIERSTATION

Druckreduzierstationen bilden den Übergang von überregionalen Transportleitungssystemen zu werkseigenen Leitungsnetzen. Da im werkseigenen Leitungsnetz ein viel kleinerer Druck herrscht, muss der Druck in der Reduzierstation auf das zulässige Maximum gesenkt werden: Ein Druckregler vergleicht den Netzdruck mit einer Federkraft im Regelgerät und lässt je nach Abweichung mehr oder weniger Druck in das Netz einströmen. Damit hat der Kraftwerksbetreiber die Möglichkeit den optimalen Druck für die eingesetzten Brenner einzustellen. Die Armaturen mit den Verbindungsleitungen werden jeweils auf einem kompakten Grundrahmen mit definierten Anschlüssen montiert.

Druckreduzierstation GE-Energy_24224-00 MAN_22565-08_Qadiperm MAN_22682-08_Secpipe MAN_22683-08_Moyapipe MAN_22899-08_Napu MAN_23081-08_Villarpipe MAN_23540-09_Jaupipe
Downloads
Referenzen
Vorteile
  • Kompakte Bauweise, vorgeprüft
  • Definierte Anschlusspunkte
  • Anschlussfertig „Plug & Go“
  • Bedienerfreundlich
  • Sicherheit durch absolute Dichtheit
  • Einfache Zugänglichkeit zu allen Baugruppen
  • Bewährte Hochleistungsventile
  • Zentrale Druckluftversorgung
Allgemeine Beschreibung
Die Druckreduzierstationen sind mit allen erforderlichen Armaturen für den sicheren Betrieb ausgerüstet. Die Druckreduzierstation befindet sich i. d. R. in der Brennstoffzuführungsleitung.